Wir möchten auf einen wichtigen Aspekt der Sicherheit in unseren Wohnräumen aufmerksam machen, der uns von aufmerksamen Lesern ans Herz gelegt wurde. Sie wünschen sich, dass wir gemeinsam dazu beitragen, das Märkische Viertel noch sicherer für Mensch und Tier zu machen.

Archiv-Foto: Leicht nachbearbeitet zu Veranschaulichungszwecken

Gekippte Fenster können für unsere Katzen zur unmittelbaren Bedrohung werden

Frische Luft und Sonnenlicht sind für uns und unsere pelzigen Mitbewohner gleichermaßen wichtig. Doch in unserem Bestreben, unsere Wohnräume katzenfreundlich zu gestalten, neigen wir dazu, eine unterschätzte Gefahr zu übersehen: Katzen könnten versuchen, sich am angekippten Fenster hochzuziehen, was zu gefährlichen Einklemmungen oder gar dem Herausfallen führen kann. Eine Situation, die insbesondere hier im Märkischen Viertel bedrohlich sein kann, wenn man die Höhe einiger Gebäude bedenkt.

Archiv-Foto: Leicht nachbearbeitet zu Veranschaulichungszwecken

Katzennetze am Balkon: Sicherheitslösungen trotz baulicher Herausforderungen

Ungesicherte Balkone können für unsere pelzigen Mitbewohner zu einer ebenso großen Gefahr werden. Katzennetze bieten hier eine effektive Lösung, um das Risiko von Unfällen zu minimieren. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass einige bauliche Besonderheiten dies erschweren können. Zum Beispiel ist es bei Gebäuden der GESOBAU nicht erlaubt, Katzennetze direkt in die Fassade zu bohren, da somit das Gebäude, beispielsweise die Außendämmung beschädigt werden könnte. Die meisten Bewohner im Viertel nutzen daher alternative Befestigungsmethoden, wie beispielsweise Teleskopstützen, um die Netze sicher und stabil zu montieren. Diese Maßnahmen ermöglichen es, trotz baulicher Herausforderungen eine sichere Umgebung für unsere Katzen zu schaffen.

Um diese unterschätzten Gefahren anzugehen, empfehlen sich folgende Maßnahmen:

1. Sensibilisierung für die Gefahren: Informiert auch eure Freunde und Nachbarn über die Gefahren von gekippten Fenstern oder ungesicherten Balkonen für Katzen. Oft wird dieses Risiko übersehen, wenn es um die Sicherheit unserer pelzigen Freunde geht.

2. Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen: Neben der Sicherung von Balkonen (mit Netzen) sollten auch gekippte Fenster in die Überlegungen einbezogen werden. Die Installation von größeren Fenstersicherungen oder Katzennetzen kann auch hier wirksam sein, siehe Beitrag. Eine andere Möglichkeit, sind mechanische Vorrichtungen wie Kippschutzgitter, siehe hier im Beitrag.

3. Achtsamkeit im Alltag: Beobachtet eure Katzen im Umgang mit gekippten Fenstern und seid besonders vorsichtig, wenn sie sich in Fensternähe aufhalten. Achtet darauf, dass sie nicht versuchen, sich einzuklemmen oder durch das Fenster nach draußen zu gelangen.

In unserem Bestreben, die Lebensqualität unserer Katzen zu verbessern, dürfen wir keine potenzielle Gefahr übersehen. Ein bewussterer Umgang mit gekippten Fenstern oder ungesicherten Balkonen kann dazu beitragen, Unfälle zu vermeiden und unsere Samtpfoten vor unvorhersehbaren Gefahren zu schützen.

Lasst uns gemeinsam eine Umgebung schaffen, in der unsere Katzen sicher und sorgenfrei leben können.

Von Lux

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert